Maststall 7

Maststall 7

Erhöhtes Platzangebot

Das Platzangebot von 1,6 m2 je Tier gliedert sich in einen Innenbereich mit planbefestigter eingestreuter Liegefläche und einem Fütterungs- und Aktivitätsbereich sowie einem eingestreuten Auslauf (0,61 m2). Die Schweine werden in Kleingruppen mit 17 Tieren je Bucht gehalten.

Energieeffizienz

An den Traufseiten des Mastschweinestalls sind vollautomatisch gesteuerte, temperaturabhängige Lüftungsklappen installiert. Außerdem ist ein ebenfalls automatisch gesteuerter Licht- und Luftfirst eingebaut.

Im Sommer transportiert die Lüftung ausreichend hohe Luftmengen in den Stall (Trauf-Firstlüftung). Im Winter wird ein großes Wärmepolster unterstützt (Querlüftung, First geschlossen), das somit zur Reduzierung der Energiekosten beiträgt.

Wühlbereich

Das Stallinnere und die Ausläufe werden mit Langstroh eingestreut und stehen den Schweinen als Wühlbereich zur Verfügung.

Auslauf

Entmisten Auslauf

Das Wegklappen der Auslauftore ermöglicht ein einfaches Entmisten des Außenbereichs.

Auslauf mit Drainagerinne

An der äußeren Auslaufbegrenzung ist eine Drainagerinne installiert. Unterhalb der Rinne ist ein Betonrohr einbetoniert über welches Harn und Nässe aus den Ausläufen ablaufen soll. Die Rinne ist mit einem Lochblech versehen, welches den Stroheintrag und somit ein Verstopfen der Rinne verhindert.

Das Gefälle in den Ausläufen ermöglicht einen raschen Ablauf des Harns in Richtung der Drainagerinne.

Entwässerungsrohr

Lochblech

Überdachter Auslauf

Tränken im Außenbereich

Den Schweinen stehen Beckentränken zur Verfügung, die dem natürlichen Trinkverhalten als Saugtrinker aus offenen Wasserflächen nahe kommen.

Lüftungsklappen

An den Traufseiten sind vollautomatisch gesteuerte, temperaturabhängige Lüftungsklappen installiert.

Fressplatzgestaltung

4 Fressplätze je Bucht

Vollautomatische Einstreuvorlage

An Laufschienen an der Dachkonstruktion ist ein selbstfahrender Einstreuroboter mit vollautomatischer Langstrohverteilung installiert.

Öffentlichkeitsarbeit

Durch die niedrige Auslaufbegrenzung können die Schweine in den Ausläufen jederzeit beobachtet werden.