Ferkelstall 13

Erhöhtes Platzangebot

Mit einem Platzangebot von 0,56 qm je Ferkel bzw. 0,85 qm je Vormasttier, bietet der PigPort-Stall mehr Platz als gefordert (0,45 qm für < 30 kg; 0,7 qm für < 50 kg). Auf den Auslauf entfallen 0,22 qm je Ferkel und 0,32 qm je Vormasttier.

Buchtenstrukturierung (1/3)

Die Gesamtfläche gliedert sich in unterschiedliche Funktionsbereiche. Der Innenbereich gliedert sich in einen eingestreuten Liegebereich mit Fußbodenheizung und Deckel, sowie einen Aktivitätsbereich mit Breiautomat und Beckentränken.

Der eingestreute Liegebereich kann von den Tieren intensiv zum Wühlen genutzt werden, zudem wird der Kau-, Beiß- und Rütteltrieb befriedigt.  Dies soll auch zur Reduktion von Verhaltensstörungen dienen.

Buchtenstrukturierung (2/3)

Der teilweise überdachte Auslauf wird durch einen Curtain sowie eine mobile Wandbrüstung vom Innenbereich abgetrennt und verfügt über eine Dusche bzw. Mikrosuhle.

Buchtenstrukturierung (3/3)

Durch das hohe Platzangebot können die einzelnen Funktionsbereiche (Ruhen, Aktivität, Fressen und Koten) besser voneinander abgegrenzt werden. Dies soll dazu beitragen, dass der Kotbereich zuverlässig im einfach zu entmistenden Auslauf angelegt wird.

 

Unterschiedliche Klimazonen

Die Mastschweine können jederzeit zwischen drei Klimazonen wählen, wodurch eine deutliche Trennung der Funktionsbereiche (Liegen, Aktivität, Koten) durch die Tiere erwartet wird. Neben dem Auslauf und dem Stallinneren steht durch den teilweise abgedeckten Liegebereich eine dritte Klimazone zur Verfügung. Die Tiere können somit die von ihnen aktuell präferierten Temperaturbereiche aufsuchen.

 

Beheizbarer Liegebereich

Der Liegebereich wird mit einer Fußbodenheizung ausgestattet. Hierdurch kann auf die individuellen Anforderungen hinsichtlich des unterschiedlichen Wärmebedarfs, der sich durch das Wachstum oder das Raumklima ergibt, präzise eingegangen werden. Vor dem Einstallen kann der Liegebereich zudem bereits effizient temperiert werden.

Beckentränken für Ferkel

Zur Wasserversorgung dienen Beckentränken. Beckentränken kommen dem natürlichen Trinkverhalten von Schweinen als Saugtrinker aus offenen Flächen entgegen. Die Tränken sind an den umschwenkbaren Buchtentoren angebracht. In den Buchten der Ferkel wurden Beckentränken in geringerer Höhe installiert.

Freie Belüftung und Energieeffizienz (1/2)

Die Frischluftzufuhr bei dem Außenklimastall erfolgt über eine Querlüftung des Stalles, die durch Curtains und Hubfenster gesteuert werden kann. Somit wird gewährleistet, dass der Stall ohne ein zusätzliches Lüftungssystem auskommt. Der eingestreute Liegebereich mit Deckel und Fußbodenheizung bietet den Tieren auch bei kühleren Temperaturen einen ausreichend warmen Platz zum Liegen.

Freie Belüftung und Energieeffizienz (2/2)

Bei dem Außenklimastall sind im Allgemeinen Vorteile hinsichtlich der Energieeffizienz zu erwarten, da auf eine Raumheizung (außer der Fußbodenheizung im Liegebereich) verzichtet werden kann und der Stall frei belüftet wird.

Auslaufgestaltung mit Harnableitung

Die Gestaltung der Funktionsbereiche soll dazu beitragen, dass die Tiere hauptsächlich im Auslauf urinieren und koten.

Der teilweise überdachte Auslauf verfügt über ein 5 %-iges Gefälle. Am Ende des Auslaufs befindet sich ein Ablaufelement, um ein schnelles Abfließen von Urin und Niederschlagswasser sicherzustellen. Die rasche Harnableitung fördert die Reduzierung von Emissionen.

Einfaches Entmisten des Auslaufs

Die Entmistung des Auslaufs erfolgt maschinell. Hierzu werden die Gitter bzw. Trennwände zwischen den einzelnen Ausläufen zur Seite geklappt. Durch die regelmäßige Entmistung des Auslaufs werden Emissionen reduziert.

Mobile Entmistung des Innenbereichs (1/2)

Der Aktivitätsbereich im Stallinneren kann ebenfalls mobil entmistet werden. Hierzu werden die Buchtentore umgeschwenkt und die Schweine im Auslauf kurzzeitig weggesperrt.

Öffentlichkeitsarbeit

Für interessierte Verbraucher wird ein öffentlich zugänglicher Besucherraum eingerichtet, indem Infomaterial ausgelegt wird sowie Live-Bilder aus dem Stall einzusehen sind. Zudem soll ein Verkaufsautomat aufgestellt werden, an dem die erzeugten Produkte direkt erworben werden können.

Des Weiteren sind entlang des Auslaufs Wege vorgesehen, um geführten Besuchergruppen einen guten Einblick in den Stall zu ermöglichen.