Deckzentrum/ Wartestall 9

Im Deckstall steht den Tieren mit insgesamt 7 qm pro Tier inklusive Fress- und Deckständen ein sehr großzügiges Platzangebot zur Verfügung. Dieses übersteigt die Anforderungen von 2,7 qm deutlich. Ohne Fressstände liegt die verfügbare Fläche bei 5,4 qm pro Sau.

Im Wartestall beträgt die Nettofläche ohne Fressstände 3,5 qm pro Tier, die Fläche inklusive Fresstände beträgt 4,8 qm. Diese liegt ebenfalls deutlich über den Anforderungen (2,7 qm).

Die Gesamtflächen im Deck- und Wartestall unterteilen sich in den Bereich der Selbstfangfresstände, einen eingestreuten Innenbereich und einen Auslauf. Das erhöhte Platzangebot und die Trennung zwischen dem Innen- und Außenbereich sollen zu einer Trennung der Funktionsbereiche (Fressen, Liegen und Koten) beitragen.

Strohlagerung für die Einstreu

Oberhalb der Liegefläche wurde eine Zwischendecke mit Heu- und Strohlager eingebaut. Durch Luken über dem Liegebereich und zum Auslauf hin wird Stroh zur Einstreu herabgeworfen.

Trauf-First-Lüftung und Lichtfirst

Über eine Trauf-First-Lüftung kann der Stall ohne zusätzlichen Energieaufwand, z. B. für Ventilatoren, belüftet werden. Die Frischluft kann über dem Strohlager einströmen und zum First wieder austreten. Zudem sorgt der Lichtfirst für Helligkeit.

Emissionsreduktion durch Harn- und Niederschlagsableitung

Am äußeren Ende des Auslaufes werden Abläufe eingebaut, die in einer Rinne zusammenlaufen. Ein Gefälle des Auslaufes ermöglicht ein rasches Ablaufen von Harn und Niederschlagswasser in Richtung der Abläufe. So sollen zu lange Kontaktzeiten zwischen Kot und Harn sowie deren Vermischung vermieden und eine Minderung zusätzlicher Emissionen erreicht werden.

 

Beckentränken

Im Stallinneren und im Auslauf werden Beckentränken installiert. Die Tränken sollen dem natürlichen Trinkverhalten von Schweinen als Saugtrinker aus offenen Wasserflächen entgegenkommen.

Niederdruckdüsen zur Abkühlung

An der Überdachung in den Ausläufen wurden Niederdruckdüsen angebracht, die kühles Wasser fein versprühen. Dadurch haben die Schweine bei hohen Temperaturen die Möglichkeit, sich abzukühlen.

Entmistung

Der Innenbereich und die Ausläufe können maschinell entmistet werden. Rolltore am Stall bzw. schwenkbare Gitter in den Ausläufen ermöglichen den maschinellen Einsatz.